Medienpädagogik

Medienkompetenz
bezeichnet die Fähigkeit,
Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

entsprechend zu nutzen.

(Dr. Helen Knauf)

 Viele Erwachsene denken beim Stichwort Medien ausschließlich an Computer und Fernsehen. Doch Medien sind weit mehr als das: Bücher und Zeitschriften (Printmedien), Radio, Cd´s und Mp3 (Hörmedien), Film- und Fotokameras (Bildmedien), Overheadprojektor und Beamer (Präsentationsmedien) und natürlich Spielkonsolen und iPods (Digitale Medien). Die Medienvielfalt ist groß und sollte angemessen genutzt werden.Wenn Medien genutzt werden, dann sollte diese hochwertig sein. Die gesamte Medienausrüstung in einer Kita – Bücher, CD´s, Fotoapparate, Bildschirme, Filme etc. – sollten von den Gedanken der Wertigkeit getragen werden.  Medienarbeit steht nicht für sich, sondern ist immer  verknüpft mit Inhalten.

Projekte mit und um Medien sollten deshalb immer ein gemeinsames Tun sein. Zusammen eine Cd hören, gemeinsam Bilderbücher herstellen oder auf Fotosafari gehen: es geht immer ums gemeinsame Tun und darum Medien als ein Werkzeug zu diesem gemeinsamen Tun sichtbar zu machen. Kinder erfahren wie man angemessen mit den Utensilien umgeht und wie die digitalen Medien funktionieren, ebenso wird ihre Fantasie angeregt, der Umgang miteinander sowie die Sprachkompetenz wird bei den Kindern gefördert und gefordert.

Hier in unserer Einrichtung erarbeiten wir gemeinsam z.B.: in unserer Projektwoche oder zu bestimmten Themen, Medienprojekte an denen entweder in einer speziellen Gruppe oder mit vielen Kindern gemeinsam ein Produkt entsteht. Es wurden Bilderbücher zu  Hörspiele vertont, ein Musikvideo oder Digitale Daumenkinos (die kleine Raupe Nimmersatt) gedreht. Die Kinder sind mal Akteure, Kameramann/frau oder sind Geräuschemacher bzw. Sprecher einer Stimme und immer sehr stolz und voller Freude wenn die entstanden Produkte den anderen Kindern sowie den Eltern präsentiert werden.