Segnung eines Paares in eingetragener Lebenspartnerschaft

Vorab: In der Diskussion um die Hauptvorlage "Familien heute. Impulse zur Fragen der Familie", die zur Landessynode 2012 der Evangelischen Kirche von Westfalen vorgelegt wurde, stellte sich bald heraus, dass der Begriff "Familie" neu gefaßt werden muß: "Wo wir von Familie sprechen, braucht es Verlässlichkeit und Treue, gegenseitige Verantwortung auf Dauer, fürsorgliches Einstehen füreinander Diese Kriterien sind unaufgebbar für jede Form familiären Zusammenlebens. In der intensiven Diskussion der Hauptvorlage wurde deutlich, dass dies auch für gleichgeschlechtliche Partnerschaften gilt," so schreibt Presse Annette Kurschuss in in der Einleitung zu der liturgischen Handreichung für einen Segnungsgottesdienst.

So hat die Landessynode 2014 folgerichtig beschlossen: "Paare, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, können öffentlich in einem Gottesdienst gesegnet werden." Eine solche Segnung eines gleichgeschlechtlichen Paares ähnelt in der Form einer Trauung. Doch soll die Handlung ausdrücklich nicht als "Trauung", sondern als "Segnung" bezeichnet werden. (Was inhaltlich keinen wirklichen Unterschied bedeutet.)

Denn auch die kirchliche Trauung ist nach evangelischem Verständnis keine Eheschließung sondern eine Segnung. Ein standesamtlich getrautes Paar kommt in die Kirche, um für seine getroffene Entscheidung – sein Leben in Liebe miteinander zu führen – um Gottes Segen zu bitten. 

Wann: Bitte sprechen Sie den Termin für Ihre Segnung langfristig mit dem Gemeindebüro und Ihrem Pfarrer ab!  

Wo: Die Segnung wird wie die Kirchliche Trauung in in der Regel in einer Kirche gefeiert. Wenn Sie Ihre Segnung nicht in Ihrer Heimatgemeinde feiern möchten, oder wenn Sie wünschen, dass eine andere Pfarrerin bzw. ein anderer Pfarrer den Segnungsgottesdienst mit Ihnen feiert, so sprechen Sie bitte trotzdem Ihre Kirchengemeinde vor Ort an!

Wie: Eigentlich kann die Segnung – wie eine Taufe – in einem ganz "normalen" Gottesdienst gefeiert werden. Auch das kann ein sehr passender Rahmen sein, weil die Lebenspartnerschaft ja innerhalb der christlichen Gemeinschaft gelebt wird: Lebenspartner und Gemeinde sind im gemeinsamen Vertrauen auf Gott zugleich aufeinander bezogen.

Segnungen werden vermutlich in der Regel – analog zu Trauungen – in einem eigenen Gottesdienst gefeiert werden. Dabei gibt es viele Möglichkeiten für Sie sowie für Ihre Angehörigen und Freunde den Gottesdienst mitzugestalten: ob bei der Musik, bei Lesungen oder Gebeten… – wir freuen uns über Ihre Ideen! 

Voraussetzung für eine kirchliche Segnung ist, dass mindestens ein Lebenspartner der Evangelischen Kirche angehört.   

Für die Anmeldung zur Trauung benötigen wir von Ihnen einige Daten. Wenn Sie möchten, können Sie das entsprechende Formular hier herunterladen.

Auch zur Segnung gehört ein Bibelwort. Hinweisen möchten wir in diesem Zusammenhang auf eine interessante Seite der Evangelischen Kirche zur Trauung: www.trauspruch.de