Kanzelschwalben

"Kanzelschwalben" nennt man diejenigen (vorwiegend älteren) Damen, die Sonntag für Sonntag unmittelbar unter der Kanzel sitzen, um "ihren Pfarrer" anzuhimmeln. Ärgerlicherweise hatte uns vorher niemand gesagt, daß es die in Gescher nicht gibt. Deshalb mußten wir uns wohl oder übel selbst anhimmeln. Oder uns zumindest "Kanzelschwalben" nennen.

Denn die "Kanzelschwalben" haben sich gebildet um die beiden evangelischen Pfarrer Dirk Hirsekorn (Tenor-Saxophon) und Rüdiger Jung (E-Piano), die zu einzelnen Gottesdiensten immer wieder einmal ihre Instrumente auspackten. Seit 1999 spielten die - damals noch namenlosen - "Kanzelschwalben" in einer festen Besetzung mit Ingrid Stinshoff (Schlagzeug) und Frank Jentzsch (Gitarre).

Zu einem Auftritt in Haus Hall, Gescher, brauchten wir 2002 kurzfristig einen Namen für das Veranstaltungsplakat. So wurden die "Kanzelschwalben" geboren.

2004 stieß Ute Wissing (Flöte) zu den "Kanzelschwalben", 2005 kam Patricia Honrath (Alt-Saxophon) dazu. Im Jahr 2006 haben wir uns mit Veronika Weilguni (Gesang) und Almuth Jung (E-Bass) komplettiert.

Seit 2007 sitzt Simon Jung als neunte Kanzelschwalbe am Mixer und sorgt für den ausgewogenen Sound.

Die "Kanzelschwalben" spielen alles, was Spaß macht und was im weiteren Sinne dem Wahlspruch Johann Sebastian Bachs entspricht, nämlich "allein Gott zur Ehre". Also moderne Kirchenmusik. Das sind sowohl Bearbeitungen bekannter Lieder als auch eigene Stücke.

Wir verstehen uns als Kirchenband der Evangelischen Kirchengemeinde Gescher und gestalten regelmäßig die "knockin‘ on heaven's door"-Gottesdienste musikalisch, außerdem wirken wir bei den meisten Konfirmationen und bei andern Gottesdiensten und Gelegenheiten mit. 

Aber wenn wir eingeladen werden, spielen wir gerne auch woanders …